Burnout-Prävention

Betroffene erkennen oft zu spät, welche Symptome eines möglichen Burnouts bei ihnen auftreten. Die Wartezeit bis es zu einer adäquaten Behandlung kommt, liegt häufig bei 6 Monaten und mehr.

Dadurch entstehen lange Ausfallzeiten. Es ist also wichtig, frühzeitig Symptome bei sich zu erkennen und entsprechende Ausgleichsstrategien umzusetzen, bzw. durch vorbeugende Maßnahmen angemessen mit Stresssituationen umgehen zu können.
Die Teilnehmer erhalten ein Grundwissen zum Burnout-Syndrom. Dabei lernen sie Symptome und Stufen des Burnouts kennen. Sie setzen sich vertieft mit den Ursachen auseinander, die die Entstehung des Burnout-Syndroms beschleunigen. Neben der Prävention des Burnout-Syndroms und entsprechenden zu entwickelnden individuellen Gegenmaßnahmen geht es um die grundlegende Frage, welche übergeordneten Rahmenbedingungen vorbeugend beeinflusst werden können und welche Rolle die Selbstverantwortung und individuelle Faktoren spielen, damit ein Burnout erst gar nicht entsteht.

Inhalte:

  • Basiswissen zu Stressbelastungen und Burnout
  • Welche Symptome sind kennzeichnend für das Burnout-Syndrom?
  • Worin liegen die tieferen Ursachen bei Burnout?
  • Stufen des Burnouts
  • Stressbewältigungsmethoden
  • Umgang mit Stresstreibern
  • Umgang mit unveränderbaren Stressoren
  • Aufbau von Energiequellen
  • Welche Maßnahmen sind notwendig, um einen akuten Burnout zu überwinden?
  • Möglichkeiten der Burnout-Prävention    
Betriebliches Gesundheitsmanagement und Gesundheitsförderung